powered by cineweb

Regensburger Str. 7
93326 Abensberg

Tel: +49(0) 9443 - 3865

E-Mail: info@roxy-kino.de
Internet: www.roxy-kino.de






Schlemm

Heute noch im Programm

In der Dokumentation "Vergiss mein nicht" verfilmt

Davis Sieveking die Demenzkrankheit seiner Mutter

Gretel.

Die AOK Bayern bringt den preisgekrönten

Film gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer

Gesellschaft, Landesverband Bayern e. V., am

 

Mittwoch 28. November um 19:30 Uhr in's

Roxy Kino Abensberg!

KOSTENLOSE Ticket's - solange Vorrat reicht!

 

LIVE zu Gast: Davis Sieveking Regisseur und Sohn

der demenzkranken Gretel.


Tickets HIER klicken

 

 

Inhalt:

Demenz ist eine langsam fortschreitende Erkrankung, die vielen Menschen Angst macht. Rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland leben mit einer Demenzerkrankung. Jedes Jahr erhöht sich die Anzahl um etwa 40.000. Wenn ein Angehöriger betroffen ist, stellt dies für das Umfeld meist große emotionale und organisatorische Herausforderungen dar. Die AOK Bayern will bei der Aufklärung dieses schweren Themas helfen und startet gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern e. V. eine Filmtour durch bayerische Kinos und Hochschulen und informiert über Angebote und Hilfen, wie spezielle Schulungs- und Beratungsangebote sowie die Möglichkeit der Teilnahme an Selbsthilfegruppen.

Zum Film: Dokumentarfilmer David Sieveking nimmt uns mit auf eine ungemein persönliche Reise seiner Familie. Seine Mutter Gretel leidet an schwerer Demenz. Um seinem Vater etwas Last von den Schultern zu nehmen, zieht David für einige Wochen wieder bei seinen Eltern ein, um seine Mutter zu pflegen, während sein Vater Malte einige Zeit neue Kraft tankt. Dabei begleitet er die Pflege und das Leben seiner Mutter mit der Kamera. Obwohl sich Gretels Krankheit immer wieder deutlich zu erkennen gibt, verliert die Frau nicht ihren Lebensmut und steckt damit auch ihren Sohn an. Durch ihre offene und ehrliche Art lernt David seine Mutter noch einmal ganz neu und von einer ganz anderen Seite kennen. Durch den Film setzt er ein Mosaik seiner Familiengeschichte zusammen, das als Krankheitsfilm gedacht war und schlussendlich ein Liebesfilm wurde.

 

Partner von CINEWEB